Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

15.06.2018
Louis Armstrong

Schellack trifft Streaming - Satchmo singt zum Grammophon-Jubiläum

Die Deutsche Grammophon ist das bekannteste Klassiklabel der Welt und das erste Plattenlabel der Geschichte überhaupt. Davon kann auch Louis Armstrong ein Liedchen singen.

Louis Armstrong, Schellack trifft Streaming - Satchmo singt zum Grammophon-Jubiläum The Shellac Project - Deutsche Grammophon

Selbst reinen Jazzfans ist es sicher wohlbekannt: das Deutsche-Grammophon-Label mit seinem signifikanten gelben Logo und seinen unzähligen berühmten Aufnahmen alter und neuer Meister der Klassik. Dieses Jahr feiert es unter dem Oberbegriff "DG 120" Geburtstag.

 

Neben vielen Jubiläumsaktivitäten wie Galakonzerten bekannter Künstler (unter anderem Carl Orffs "Carmina Burana", dargeboten als Eröffnungskonzert in Peking an der Grenze zur Verbotenen Stadt vom weltbekannten Shanghai Symphony Orchestra) und exklusiven CD- und LP-Veröffentlichungen, wird es auch eine Reihe digitaler Premieren geben. Die Streaming-Edition "The Shellac Project" ist dabei besonders interessant - auch für Jazz-Fans!

 

Die Deutsche Grammophon hat für ihr "Shellac Project" ungewöhnlich tief ins Archiv gegriffen und Aufnahmen von hohem historischen Wert zutage gefördert. Das von Emil Berliner, dem Erfinder des Grammophons, gegründete Label hat in seiner Frühzeit nämlich eine große Menge auch heute noch hochinteressanter Aufnahmen auf Schellack-Platten herausgebracht. Diese wurden jetzt aufwändig kuratiert und erscheinen digital remastert in einer historisch einmaligen Kooperation zwischen der Deutschen Grammophon und Google Arts & Culture.

 

Viele Hörer dürfte dabei überraschen, dass sich auf den alten Schellacks nicht nur große Klassikaufnahmen befinden, sondern auch populäre Musik und Jazz, denn in seinen Anfangsjahren war das Label noch nicht auf die reine Klassik festgelegt. Und so macht beim ersten Appetitmacher für die Schellack-Perlen ausgerechnet ein bestens aufgelegter Louis Armstrong aus dem Jahre 1934 den Anfang - in bislang ungehörter technischer Qualität, denn die DG konnte auf hervorragend erhaltene Galvano-Metallmaster statt auf knisternde Schellacks zurückgreifen. Viele weitere Aufnahmen, darunter auch zusätzliche Armstrong-Aufnahmen, werden in regelmäßiger Folge digital veröffentlicht.  

 

Detaillierte Informationen zum "Shellac Project", mit diversen Musikbeispielen zum Reinhören, finden Sie hier.