Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

26.04.2018
5 Original Albums

Progressiver Alleskönner - John Scofield in 5er-Box

Die CD-Box "5 Original Albums" versammelt fünf spannende wie abwechslungsreiche Alben, die Gitarrist John Scofield zwischen 1989 und 1995 für Blue Note aufnahm.

John Scofield, Progressiver Alleskönner - John Scofield in 5er-Box John Scofield - 5 Original Albums

"Ich bin froh, dass die jungen Gitarristen wissen, wie ich klinge", meinte John Scofield vor ein paar Jahren zu den Schülern seiner Meisterklasse an der New York University. "Das heißt, sie wissen, dass ich existiere. Also bin ich. Ich muss aber einräumen, dass ich auch gleich denke: Warum sollte jemand wie ich klingen wollen? Denn ich höre die ungeschliffenen Ecken und Kanten in meinem eigenen Spiel und auch die Dinge, die ich lieber nicht tun würde."

 

John Scofield war schon immer ein Meister des Understatements. Dabei weiß er sicher nur zu gut selbst, dass es gerade diese sehr individuellen Ecken und Kanten sind, die Jazzkritiker und -fans an seinem Gitarrenspiel schon seit über vierzig Jahren so sehr lieben. Viele Gitarristen haben versucht ihn zu kopieren, gelungen ist es bis heute aber noch keinem. Erschwerend kommt für Nachahmer hinzu, dass Scofield mit allen erdenklichen stilistischen Wassern gewaschen zu sein scheint. Ihn auf ein Genre festlegen zu wollen, ist als würde man versuchen, einen Pudding an die Wand zu nageln. Seine Wurzeln hat "Sco" zwar eindeutig im Jazz, Blues und Rock, aber mit derselben Selbstverständlichkeit handhabt er auch Soul, R'n'Bs, modernen Funk, oder gar Reggae und Afrobeat. Und bleibt dabei doch immer unverkennbar er selbst.

 

Nachdem sich Scofield ab den späten 1970er Jahren mit Soloalben für die Labels Enja und Arista Novus eine eingeschworene Fangemeinde erspielt hatte, gelang ihm 1982 der endgültige Durchbruch, als ihn der wieder auf die Szene zurückgekehrte Miles Davis in seine Band holte. Dreieinhalb Jahre lang tourte der Gitarrist mit der Jazzikone durch die Welt und prägte die Davis-Alben "Star People", "Decoy" und "You're Under Arrest" maßgeblich mit. Zur selben Zeit begann er für Gramavision eine Reihe von exzellenten Alben aufzunehmen, auf denen er mit unglaublich groovigem Funk-Jazz glänzte. 1989 erhielt er dann seinen ersten Vertrag bei einem Major-Label: Blue Note Records. Die Alben, die Scofield dort bis 1995 einspielte, bieten zeitgenössischen Jazz mit einer Vielfalt unterschiedlicher Einflüsse - von Hard-Bop über Soul-Jazz bis hin zu Ornette Coleman und Country. In der preiswerten CD-Box "5 Original Albums" sind fünf dieser Blue-Note-Soloalben nun erstmals zusammen erhältlich. Ausgestattet ist die Box mit Original-Artwork, Stecktaschen-CDs und einem attraktiven Schuber.

 

John Scofield, John Scofield - Time On My Hands

 

Time On My Hands (1990)

 

Für sein Blue-Note-Debüt stellte der Gitarrist ein besonders hochkarätiges Quartett mit Saxophonist Joe Lovano, Kontrabassist Charlie Haden und Schlagzeuger Jack DeJohnette zusammen. Die zehn Kompositionen - allesamt aus der Feder des Gitarristen - sind erfrischend klischeefrei und oft von Scofields augenzwinkernder Ironie geprägt.

 

John Scofield, John Scofield - Meant To Be

 

Meant To Be (1991)

 

Auch auf dem Nachfolger "Meant To Be" präsentierte sich Scofield wieder mit einem klavierlosen Quartett, das eine gewisse Nähe zu zwei bahnbrechenden Ensembles des Jazz gar nicht zu verleugnen versuchte: dem Ornette Coleman Quartet der späten 1950er Jahre und Keith Jarretts 1970er Band mit Dewey Redman, Charlie Haden und Paul Motian. Gemeinsam mit Joe Lovano, Bassist Marc Johnson und Schlagzeuger Bill Stewart transportiert Scofield den freien Geist, der einst die Musik von Coleman und Jarrett durchwehte, in die Gegenwart.

 

John Scofield, John Scofield - Grace Under Pressure

 

Grace Under Pressure (1992)

 

Als das "verheißungsvollste Gitarristengespann seit John McLaughlin und Carlos Santana" wurden John Scofield und Bill Frisell in den 1980er bejubelt, als sie in Marc Johnsons Band Bass Desires das erste Mal zusammenspielten. Auf "Grace Under Pressure" kam es 1992 zu einer erneuten Kooperation zwischen diesen beiden sehr unterschiedlichen, aber bestens miteinander harmonierenden Saitenkünstlern. Anstelle von Marc Johnson und Peter Erskine bildeten diesmal aber Charlie Haden und Joey Baron das agile Rhythmusgespann. Für zusätzliche Klangfarben sorgte bei einigen Nummern außerdem ein dezent spielendes Bläsertrio.

 

John Scofield, John Scofield - Hand Jive

 

Hand Jive (1994)

 

Einen ganz anderen, aber nicht weniger interessanten "Sparringspartner" hatte Scofield dann 1994 auf "Hand Jive": den Tenorsaxophonisten Eddie Harris, eine Kultfigur des authentischen Soul-Jazz der 1960er und 1970er Jahre. Erstmals ist er hier auf einem Blue-Note-Album auch mit einem Tasteninstrumentalisten, dem Pianisten und Organisten Larry Goldings, zu hören. Für einen unbestechlichen Groove sind auf dem ausgelassenen Album der Bassist Dennis Irwin, Schlagzeuger Bill Stewart und Perkussionist Don Alias zuständig

 

John Scofield, John Scofield - Groove Elation

 

Groove Elation (1995)

 

Mit einem musikalischen Großaufgebot nahm Scofield schließlich 1995 sein letztes Blue-Note-Album "Groove Elation" auf. Denn zu dem groovigen Quintett mit Goldings, Irwin, Alias und Schlagzeuger Idris Muhammad gesellte sich noch eine Bläsersektion mit Trompeter Randy Brecker, Posaunist Steve Turre, Saxophonist Billy Drewes und Multiinstrumentalist Howard Johnson. Das Repertoire weist diesmal eine deutliche Blues-Färbung auf, ist stellenweise aber auch überraschend funky oder boppig.