Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

11.04.2018
Louis Armstrong

Superstar in Bestform - Verve-Box versammelt "Satchmos" Sternstunden

In der 4-CD-Box "Pops Is Tops" sind erstmals sämtliche Studioaufnahmen versammelt, die Louis Armstrong unter der Ägide des Produzenten Norman Granz machte.

Louis Armstrong, Superstar in Bestform - Verve-Box versammelt Satchmos Sternstunden Louis Armstrong - Pops Is Tops

"Armstrong hat für die Musik dieselbe Bedeutung, die Einstein für die Physik und die Gebrüder Wright für das Reisen haben", sagte der Dokumentarfilmer Ken Burns 2000 in seiner gefeierten Reihe über den Jazz. Und eine der produktivsten Phasen in seiner an Höhepunkten nicht gerade armen Karriere durchlebte Louis Armstrong im Sommer und Herbst 1957, als er im Zenit seines Könnens stand und bereits weit über den Jazzkreis hinaus ungeheure Popularität genoss. In einem auf vier Monate begrenzten Zeitraum nahm der Trompeter und Sänger für das von dem Produzenten Norman Granz kurz zuvor aus der Taufe gehobene neue Label Verve Records nicht nur die Albumklassiker "Ella And Louis Again" und "Porgy & Bess" auf, die Nachfolgealben zu seinem überaus erfolgreichen ersten Duett-Album mit Ella Fitzgerald, sondern auch drei Soloalben. Diese Alben werden nun erstmals zusammen auf vier CDs in der Box "Pops Is Tops: The Verve Studio Albums" herausgebracht.

Enthalten sind die Alben "I've Got The World On A String", "Louis Under The Stars", "Louis Armstrong Meets Oscar Peterson" und "A Day With Satchmo". So wie bei den ursprünglichen Vinyl-Ausgaben der Platten wurden für die CDs der Box die originalen Mono-Master-Aufnahmen verwendet. Zusätzlich ist eine Fülle von Bonus-Material an alternativen Takes der historischen Sessions enthalten. Das Booklet enthält neben den Liner Notes der Erstauflagen umfangreiche neue Anmerkungen zu den Aufnahmen, die Ricky Riccardi beisteuerte, einer der weltweit führenden Armstrong-Experten.

"Dank Granz unterscheiden sich Armstrongs Verve-Aufnahmen von allen anderen in seiner Diskographie", bilanziert Riccardi in seinem Begleitext zu "Pops Is Tops". "Der Produzent stellte dem größten Genie des Jazz eine der besten Rhythmusgruppen zur Seite, ließ ihn ausschließlich zeitlose Melodien spielen und Armstrongs gesangliche und instrumentale Magie ihre Wirkung entfalten. Obwohl der Zeitplan strapaziös war und der Trompeter gelegentlich mit Lippenproblemen zu kämpfen hatte, überwand Armstrong nonchalant alle Widrigkeiten und machte einige der schönsten Aufnahmen seiner gesamten Karriere."

Louis Armstrong, Louis Armstrong - I've Got The World On A String

I've Got The World On A String

In einer einzigen intensiven Aufnahmesession, und nur einen Tag nach den letzten Aufnahmen für "Ella And Louis Again", nahm Armstrong am 14. August 1957 mit einem von Russ Garcia arrangierten und geleiteten Orchester genug Material auf, um gleich zwei Alben zu füllen: " I've Got The World On A String" und "Louis Under The Stars". Auf Vorschlag von Granz interpretierte er in erfrischender Weise eine Reihe von Songs aus der Swing-Ära, die er zuvor nur selten gesungen und meist auch nicht aufgenommen hatte: "You're The Top", "You Turned The Tables On Me", "Little Girl Blue" und "We'll Be Together Again". "I've Got The World On A String" bietet neben den zehn Stücken der ursprünglichen LP-Version noch acht alternative Takes. Im All Music Guide meinte Richard S. Ginell: "Selbst unter dem Druck einer Marathon-Session und konfrontiert mit Standards, die nicht oft mit ihm in Verbindung gebracht werden, findet Armstrong die Essenz jeder Melodie, indem er sie mit seiner einzigartigen Lebensfreude und seiner zugleich rauen wie warmen Stimme jedes Mal beugt und projiziert."

Louis Armstrong, Louis Armstrong - Louis Under The Stars

Louis Under The Stars

Norman Granz liebte es, seine Künstler aus der Reserve zu locken und vor neue Herausforderungen zu stellen. Auch für "Louis Under The Stars" stellte er Armstrong ein Repertoire zusammen, das für ihn ungewöhnlich war. "Obwohl die Begleitung ziemlich geradlinig und unspektakulär ist, macht es Spaß, Satch's Interpretationen von Songs wie 'Have You Met Miss Jones', 'I Only Have Eyes For You', 'Home' und 'East Of The Sun' zu hören", schrieb Scott Yanow im All Music Guide. "Viele seiner Trompetensoli in den Songs, die in mittlerem Tempo gespielt wurden, sind kurz, aber dramatisch, und sein Gesang ist gewohnt ausdrucksstark und gutgelaunt."

Louis Armstrong, Louis Armstrong - Louis Armstrong Meets Oscar Peterson

Louis Armstrong Meets Oscar Peterson

"Louis Armstrong Meets Oscar Peterson" entstand am 14. Oktober 1957. Diesmal kombinierte Granz Armstrong mit dem All-Star-Quartett des brillanten Oscar Peterson, das sich damals aus Gitarrist Herb Ellis, Bassist Ray Brown und Schlagzeuger Louie Bellson zusammensetzte. Armstrong haucht hier altbewährten Standards wie "That Old Feeling", "Let's Fall In Love", "I Was Doing All Right", "Moon Song" (mit einem besonders unvergesslichen Trompetensolo) und "Just One Of Those Things" neues, bestechend swingendes Leben ein. Enthalten sind vier Bonus-Tracks, darunter eine Instrumentalversion von "Indiana".

Louis Armstrong, Louis Armstrong - A Day With Satchmo

A Day With Satchmo

Mit demselben Peterson-Quartett hatte Armstrong am 1. August 1957 schon vier Nummern für das Album "Ella And Louis Again" aufgenommen: "Makin' Whoopee", "I Get A Kick Out Of You", "Let's Do It" und "Willow Weep For Me". Bei dieser Session wurden auch viele alternative Takes mitgeschnitten, die bisher nur auf der rein digitalen Veröffentlichung "A Day With Satchmo" erhältlich waren. Jetzt werden diese Aufnahmen erstmals in vollem Umfang auch auf einem physischen Tonträger herausgebracht.