Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

22.03.2018
Indra Rios-Moore

Protest und Seele - neues Album von Indra Rios-Moore

Indra Rios-Moores zweites Album "Carry My Heart" ist ein leidenschaftliches Manifest dafür, sich nicht unterkriegen zu lassen.

Indra Rios-Moore, Protest und Seele - neues Album von Indra Rios-Moore ©pierrickguidou Indra Rios-Moore

Mit ihrem Impulse!-Debütalbum "Heartland" sang sich Indra Rios-Moore 2015 auf Anhieb in die Herzen der europäischen Jazzfans. In Großbritannien wurde es von der Sunday Times und dem Telegraph zum besten Jazzalbum des Jahres gekürt. Die Single "Little Black Train" schaffte es in Deutschland, Frankreich und Dänemark auf Platz 1 der iTunes-Jazzcharts. Und in Frankreich nannte Telerama Rios-Moore die "himmlische Stimme des Jazz". Jetzt meldet sich die Sängerin mit dem Nachfolgealbum "Carry My Heart" zurück.

Die Inspiration zu dem Album lieferte Indra eine Begegnung, die sie am Tag nach den letzten amerikanischen Präsidentschaftswahlen auf der Straße mit einem freundlichen Fremden hatte. Als dieser ihre Niedergeschlagenheit bemerkte, umarmte er sie spontan und sagte mitfühlend: "Wir werden es überstehen, wir haben schon Schlimmeres durchgemacht." Das Treffen hellte die Stimmung der gebürtigen New Yorkerin auf und kam ihr immer wieder in Erinnerung, als sie an den Songs für "Carry My Heart" arbeitete.

Herzstück des Albums, das von dem neunfachen Grammy-Gewinner Jay Newland (Norah Jones, Esperanza Spalding, Gregory Porter) aufgenommen und produziert wurde, ist Curtis Mayfields "Keep On Pushing". "Für die Botschaft dieses Albums war dieser Song entscheidend", meint Indra. "Obwohl er von den Impressions schon 1964 veröffentlicht wurde, kommt es mir vor, als wäre er für heute geschrieben worden. Und die Erwähnung der vor uns auftauchenden 'riesengroßen Steinmauer' war angesichts der Spaltungsversprechungen unseres neuen Präsidenten einfach ein zu sehr treffendes Bild, um ignoriert zu werden. Als ich dieses Lied hörte und sang, spürte ich, dass man mit Liebe im Herzen auf revolutionäre positive Veränderungen drängen muss."

Auf "Carry My Heart" knüpft Indra Rios-Moore mit Songs von Steely Dan, der schwedischen Elektro-Pop-Sängerin Robyn, Johnny Nash, den Isley Brothers, Claus Ogerman, Duke Ellington, Curtis Mayfield, George Gershwin, Bobby Caldwell sowie zwei Eigenkompositionen an den eklektischen Geist von "Heartland" an. Zusammen mit den Mitgliedern ihrer dänischen Band um Ehemann und Saxophonist Benjamin Traerup hat Indra Rios-Moore hier ein Album mit Balladen und sanft groovenden Perlen geschaffen, die dazu ermutigen, zu verbinden statt zu spalten.