Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

15.03.2018
Herbie Hancock

Herbie wieder groß in Fahrt: neues Album nach acht Jahren

Seit 2010 warten Musikfans ungeduldig auf ein neues Album von Herbie Hancock. Nun soll es dieses Jahr endlich kommen. Und das Line-Up ist wahrlich mundwässernd.

Herbie Hancock, Herbie wieder groß in Fahrt: neues Album nach acht Jahren Kwaku Alston Herbie Hancock

Kein anderer Jazzmusiker - auch nicht Miles Davis - hat die Musikwelt über so viele Jahrzehnte hinweg mit so vielen unterschiedlichen Crossover-Projekten elektrisiert wie Herbie Hancock. In den 1970er Jahren mischte der Keyboarder die Szene mit seinem "Mwandishi"-Sextett und den Headhunters auf, in den 1980ern versetzte er ihr einen wohltuenden "Future Shock", begab sich dann in den 1990ern mit "Dis Is Da Drum" auf Acid-Jazz-Terrain und lotete am Anfang des neuen Milleniums auf "Future 2 Future" die aktuellsten Trends elektronischer Musik im Jazzkontext aus.

Zuletzt veröffentlichte Hancock 2010 das Duett-Album "The Imagine Project", für das er seinen vierzehnten Grammy erhielt. Seitdem warteten Musikfans ungeduldig auf ein neues Album des Pioniers. Jetzt wurde bekannt, dass Hancock an diesem schon seit rund drei Jahren arbeitet und es noch dieses Jahr erscheinen soll. Auf dem Album wird er einmal mehr die Grenzen zum Funk und Hip-Hop überschreiten. Austauschen wird er sich diesmal vor allem mit den Musikern der US-amerikanischen Westküste, die in der jüngsten Vergangenheit für viel Furore sorgten: darunter der Rapper Kendrick Lamar, Saxophonist Kamasi Washington, Bassist Thundercat, der Multiinstrumentalist und Produzent Terrace Martin sowie Flying Lotus, ein namhafter Produzent experimenteller elektronischer Musik und Hip-Hop. Mit von der Partie werden außerdem noch die Rapper Common und Snoop Dogg, Hancocks alter Weggefährte Wayne Shorter, der westafrikanische Gitarrist/Sänger Lionel Loueke und der indische Tabla-Meister Zakir Hussein sein.

"Ich lerne eine Menge von den jungen Leuten, mit denen ich zusammenarbeite", verriet Hancock der San Diego Union-Tribune Anfang des Monats. "Denn sie haben die neuen Strukturen, Social Media und diese ganze Szene aufgebaut. Und das wirkt sich darauf aus, wie man Dinge an die Öffentlichkeit bringt, um die Leute wissen zu lassen, dass man an etwas arbeitet. Ich lerne also noch, und darüber freue ich mich. Ich will nie aufhören zu lernen." Wann und auf welchem Label das noch unbetitelte Album genau erscheinen wird, steht noch nicht fest. Dass es Schlagzeilen machen wird, kann man aber schon jetzt garantieren.