Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

22.09.2017
Miles Davis

Miles meets Trane - legendäre "Prestige Quintet Sessions" wieder erhältlich

Miles Davis, Miles meets Trane - legendäre Prestige Quintet Sessions wieder erhältlich Miles Davis - The Legendary Prestige Quintet Sessions

Zum 80. Geburtstag von Miles Davis erschienen 2006 in einer edlen Box dessen "Legendary Prestige Quintet Sessions". Nun kommen die vergriffenen Perlen in einer preiswerteren Ausgabe neu heraus.

1955 war für Miles Davis ein Jahr, das viele wichtige Veränderungen mit sich brachte: Vielleicht bedingt durch einen heilsamen Schock, den der Tod seines großen Mentors Charlie Parker ausgelöst haben könnte (Parker starb im März 1955), fand Miles nach einer längeren Phase künstlerischer Stagnation wieder zu neuer Kraft, Inspiration und Spielfreude. Beim Newport Jazz Festival im Juli besagten Jahres absolvierte er mit u.a. Thelonious Monk, Zoot Sims, Gerry Mulligan und Philly Joe Jones einen triumphalen Auftritt, der seinen endgültigen Durchbruch beim großen Jazzpublikum markierte.

Nach dem Festival gründete Miles, der bis dahin als Freelancer gearbeitet hatte, auch sein erstes festes Ensemble, das er mit ebenfalls noch jungen, hochtalentierten Musikern besetzte, die bis dahin weniger bekannt waren: Tenorsaxophonist John Coltrane, Pianist Red Garland, Bassist Paul Chambers und Schlagzeuger Philly Joe Jones. Es war die Geburtsstunde des ersten legendären Miles Davis Quintet (das zweite mit Wayne Shorter, Herbie Hancock, Ron Carter und Tony Williams sorgte ab 1964 für Furore).

"...schneller als ich es mir vorstellen konnte spielten wir eine unglaubliche Musik", erinnerte sich Miles später in seiner Autobiographie an einen der ersten Auftritte des Quintetts. "Sie war so wahnsinnig, dass mir nachts nach dem Konzert noch ein Schauer über den Körper lief, und ich glaube, dem Publikum ging es ähnlich. Mann, das Zeug, das wir spielten, war unheimlich, so unheimlich, dass ich mich oft kneifen musste, um zu merken, dass ich nicht träumte."

Mit seinem neuen Quintett ging Miles für Prestige Records für drei Marathonsessions ins Tonstudio (am 16. November 1955, am 11. Mai 1956 und am 26. Oktober 1956) und spielte dabei Material für fünf Alben ein, die den weiteren Verlauf der Jazzgeschichte maßgeblich mitbestimmen sollten und heute den Rang von absoluten Meisterwerken des Jazz innehaben. Die Alben erhielten die Titel "The New Miles Davis Quintet", "Cookin'", "Workin'", "Relaxin'" und "Steamin'". In der Box "The Miles Davis Quintet: The Legendary Prestige Quintet Sessions" sind diese Bebop-, Hardbop- und Balladenaufnahmen gemeinsam versammelt. Die von dem ebenfalls legendären Toningenieur Rudy Van Gelder im Van Gelder Studio in Hackensack/New Jersey aufgezeichneten Aufnahmen wurden anhand der ursprünglichen analogen Masterbänder im 24-bit-Verfahren neu abgemischt und die Tracks in die Reihenfolge gebracht, in der sie zwischen November 1955 und Oktober 1956 tatsächlich eingespielt worden waren.

Die 2006 erschienene Version als hochformatige 4-CD-Box ist schon lange nicht mehr erhältlich, aber weiterhin gefragt. Deshalb erscheint das Set jetzt neu in einer nur von seinen Ausmaßen her kleineren Variante, die aber selbstverständlich musikalisch und textlich weiterhin das volle Programm bietet. Die 4 CDs und das 52-seitige Booklet stecken jetzt in zwei Digipaks, die in einem quadratischen Schuber unterbracht sind. Alle Aufnahmen, Live-Bonustracks und Noten-Transkriptionen der Miles-Soli sind ebenso wieder mit an Bord wie die mit einem Grammy ausgezeichneten Linernotes von Jazzhistoriker Bob Blumenthal. Und selbstverständlich prangt auch hier Miles Davis' Gemälde "New York By Night" auf dem Cover!