Artikel

24.02.2017

Pressestimmen zu Theo Bleckmanns ersten ECM-Album "Elegy"

Mit seinem ersten ECM-Album unter eigenem Namen scheint dem in New York lebenden deutschen Sänger Theo Bleckmann ein ganz großer Wurf gelungen zu sein.

Theo Bleckmann, Pressestimmen zu Theo Bleckmanns ersten ECM-Album Elegy © Caterina di Perri / ECM Records Theo Bleckmann

Exzellente Kritiken ist der Vokalist Theo Bleckmann schon seit längerem gewohnt. Und das, obwohl er seine bisherigen Alben meist für kleinere Jazz- und Independent-Labels aufgenommen hat, die nur eine geringe Streuwirkung haben. Mit "Elegy", seinem vor vier Wochen erschienenen ersten Album für das weltweit renommierte Label ECM Records, ist er gerade dabei seinen Bekanntheitsgrad deutlich zu potenzieren. Denn die nationale und internationale Presse überschlägt sich förmlich vor Begeisterung. Wir haben eine kleine Auswahl der ersten Stimmen zusammengestellt:

"Ein Jazzvokalist für das 21. Jahrhundert. Mit seiner klaren, knackigen Diktion und unter Verwendung digitaler Effekte macht Theo Bleckmann eine Musik, die zu den interessantesten in der jüngeren Geschichte gehört." (Martin Johnson, Wall Street Journal, USA)

"Eine Stimme wie von einem anderen Stern" (Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung, D)

"'Elegy' ist Klangsphären entfernt vom Mainstream und trotzdem nicht abgehoben. Die Musik funktioniert nicht nebenbei. Es geht um Leben und Tod  eines jeden Klangs." (Johannes Schmitz, Fono Forum, D)

"Bezwingender Gesang und überraschender Jazz" (John Fordham, Guardian, GB)

"Schlicht und einfach ein Meisterwerk [...] Bleckmanns Stimme erzeugt hier reine Magie." (Rolf Thomas, Jazz thing, D)

"Das Album ist ein sanftes Wunder" (Thom Jurek, All Music, USA)

"An der Spitze dieser kleinen Kohorte singt Bleckmann wie ein Engel." (Bernard Géniès, L’Obs)