Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

25.11.2016
Tord Gustavsen

Preis der Deutschen Schallplattenkritik - Tord Gustavsen Trio erhält Jahrespreis

Ausgezeichnet werden Pianist Gustavsen, Sängerin Simin Tander und Schlagzeuger Jarle Vespestad für ihr erstes gemeinsames Album "What was said".

Tord Gustavsen, Preis der Deutschen Schallplattenkritik - Tord Gustavsen Trio erhält Jahrespreis © Hans Fredrik Asbjørnsen/ECM Records Jarle Vespestad, Simin Tander, Tord Gustavsen

Bis zu vierzehn Jahrespreise kann die Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik vergeben. Dass es dieses Jahr nur elf Preisträger gibt, unterstreicht wie wählerisch die dort versammelten Kritiker sind. Um so mehr können sich Tord Gustavsen, Simin Tander und Jarle Vespestad nun darüber freuen, dass sie zum erlauchten Kreis der Jahrespreis-Gewinner gehören.

Ausschussmitglied Werner Stiefele formuliert in der Jurybegründung, was für sie sprach: "Als die norwegischen Musiker Tord Gustavsen und Jarle Vespestad mit der Kölner Sängerin Simin Tander zusammentrafen, entstanden verträumte Kunstlieder. Sie sind anzusiedeln zwischen sogenannter ernster Musik, Jazz, Weltmusik, Folk - und zugleich von allem weit entfernt. Die leicht melancholische Stimme von Simin, das zurückhaltende Klavierspiel sowie Synthesizerbass und die dezent eingesetzte Elektronik von Gustavsen, dazu die kargen Percussion- und Trommelschläge von Vespestad schaffen eine Atmosphäre jenseits der gängigen Genregrenzen. Weich fließen die Melodien, sanft, manchmal sakral muten die Meditationen über Gefühle, Sehnsüchte, Religiöses und Naturbeobachtungen an. Tander singt in Englisch und Paschto, wobei sie europäische und amerikanische Texte in die Muttersprache ihres afghanischen Vaters übertragen ließ und andererseits Texte des persischen Sufi-Dichters Jalal al-Din Rumi auf Englisch interpretiert: Grundlegende menschliche Gefühle sind nicht an Herkunfts- und Aufenthaltsregionen gebunden. Reich an Pausen und nachklingenden Tönen ist diese Musik,  meist offen und licht, an entscheidenden Stellen verdichtet und stark.