Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

21.10.2016
Jazz Club

Berlin swingt - Bigband-Wiederentdeckungen mit Paul Kuhn

Jazz Club, Berlin swingt - Bigband-Wiederentdeckungen mit Paul Kuhn Paul Kuhn und das SFB-Tanzorchester

Jazzfans, Radiohörer und TV-Zuschauer, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, werden sich gut erinnern: die SFB-Bigband unter ihrem Leiter Paul Kuhn zählte zu den besten Swing-Ensembles in Deutschland. Dieter Finnern, der damalige Unterhaltungschef des Sender Freies Berlin, holte Paul Kuhn im Jahr 1968 nach Berlin um aus der Bigband des Senders, die eh schon von einer internationalen Edelbesetzung mit Solisten wie Leo Wright, Carmell Jones, Ake Persson, Slide Hampton, Eugen Cicero u.a. profitierte, die beste des Landes zu machen. "Paulchen" Kuhn, ehemals als  Schlagersänger und "Mann am Klavier" bekannt, der vom Bier auf Hawaii geträumt hatte, konnte erstmals wirklich zeigen, was musikalisch in ihm steckte.

Dabei behilflich war ihm auch die richtungsweisende SFB-Fernsehshow "Paul‘s Party", bei der eine innovative, lässig-jazzige Partyatmosphäre geschaffen wurde: In einer bequemen Sofa-Landschaft begrüßte Kuhn prominente Gäste zur gemeinsamen Begutachtung der vorab im SFB-Sendesaal aufgezeichneten Musikshow. Die Fernsehpreis-gekrönte Sendung wurde ein voller Erfolg und brachte Jazz und Swing in die Fernsehstuben weit über das Berliner Sendegebiet hinaus. Auch auf Schallplatte wurden die Aufnahmen Erfolge. Lange schlummerten sie in den Archiven, jetzt kommen sie innerhalb der JAZZ CLUB-Serie erstmal als 2-on-1-CDs und digital wieder heraus.

Den Anfang macht die CD "Paul Kuhn Originals Vol. 1". Die darin enthaltene LP "Big Band Berlin" (1971) zeichnet ein vielschichtiges Bild des Orchesters von groovendem Jazz über Swing bis hin zu Beat. Paul Kuhns Leidenschaft für amerikanische Bandleader ist seinen Eigenkompositionen "Rush Hour" und "Strippin‘" anzuhören, aber auch Standards wie "Caravan" und "My One And Only Love" erklingen in Top-Versionen. Ein kräftiger Hauch Nostalgie durchweht das zweite Album "Happy Berlin" (1972), mit grandios verjazzten Berlin-Evergreens aus der Feder von Paul Lincke, Walter Kollo und anderen. Da bleibt kein Auge trocken, nicht nur in Berlin.

Die CD "Paul Kuhn Originals Vol. 2" versammelt die damaligen LPs "The Big Hits Of The Big Bands" (1972) und "Pop A La Swing" (1975). Auf dem ersten swingt Paul Kuhn die großen Hits von Duke Ellington, Benny Goodman, Count Basie, Stan Kenton und anderen Legenden. Auf dem zweiten wagt er ein innovatives Experiment und interpretiert im klassischen Swingstil damals top-aktuelle Pop-Hits wie "You Are The Sunshine Of My Life" von Stevie Wonder, "Song Sung Blue" von Neil Diamond oder sogar den Elektronik-Ohrwurm "Popcorn". Dass dieses Experiment aufgingt, beweist die große Klasse der einmaligen SFB-Bigband unter dem unvergessenen Paul Kuhn.