Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

16.09.2016
Various Artists

London Jazz Festival 2016 - das Festival der Qual der Wahl

Various Artists, London Jazz Festival 2016 - das Festival der Qual der Wahl London Jazz Festival 2016

Gute Vorausplanung wird bitter nötig sein, wenn man nicht die Kunst beherrscht, an mehreren Orten gleichzeitg zu sein. Denn das London Jazz Festival bietet dieses Jahr eine solche Vielzahl oft parallel verlaufender hochkarätiger Konzerte, dass die Besucher zwangsläufig vor die Qual der Wahl gestellt werden. Am 12. November 2016 dürften beispielsweise Fans aller Spielarten von Jazzgesang vor dem Dilemma stehen: Soll ich an diesem Abend nun zu Lizz Wright in die Cadogan Hall gehen oder bei Newcomer Kandace Springs im Rich Mix hineinschnuppern? Oder vielleicht doch lieber den stets lohnenden Kurt Elling im Ronnie Scott’s besuchen? Gut, dass zumindest Tord Gustavsen, Simin Tander und Jarle Vespestad neben ihrem Abend-Auftritt im Barbican/Milton Court am selben Tag auch eine nachmittägliche Matinee bieten.

Das Robert Glasper Experiment gastiert praktischerweise gleich an zwei aufeinanderfolgenden Abenden - dem 14. und 15. November 2016 - im KOKO. Am 15. November stellen Lionel Loueke, Dave Holland, Chris Potter und Eric Harland in der Cadogan Hall ihr Aziza-All-Star-Projekt vor. Und Norma Winstone feiert am 16. November am selben Ort mit ihrem ECM-Trio ihren 75. Geburtstag. Interessant versprechen am 17. November im Kings Place auch Enrico Ravas Akustik/Electronica-Experimente mit Matthew Herbert und Giovanni Guidi zu werden.

Außerdem stehen auf dem Programm Auftritte von Takuya Kuroda, der Jan Garbarek Group mit Trilok Gurtu, José James , Marcus Strickland’s Twi-Life, Jason Moran, Ambrose Akinmusire, Yaron Herman und Ziv Ravitz, Charlie Hunter, Charlie Haden’s Liberation Music Orchestra unter Leitung von Carla Bley, Madeleine Peyroux, dem Wayne Shorter Quartet, dem Bill Laurance Project und und und. Das alles ist bei insgesamt rund 300 Konzerten mit über 2.000 Musikern natürlich nur die berühmte Spitze des Eisbergs. Deshalb besser gleich den Festivalführer herunterladen und mit der Planung der Zeit zwischen dem 11. und 20. November 2016 in London beginnen.