Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

16.09.2016
Robert Glasper

Jazz, Funk, Disco und Vocoder – das Robert Glasper Experiment so relaxed wie nie

"Die Leute sollen endlich hören, wie das Robert Glasper Experiment in Reinform klingt. Einfach nur wir", sagt Robert Glasper zu "ArtScience", dem neuen Album seiner vierköpfigen Band. Und die klingt hier verdammt relaxed, sophisticated und sexy. "ArtScience" ist ein Klangteppich aus Jazz, Funk, Soul, Hip-Hop, Blues, Disco, elektronischer Musik und Pop mit einer fetten Dosis Vocoder-Gesang im Stil der Seventies. Klingt anstrengend? Weit gefehlt, selten ging es auf Blue Note so tiefenentspannt zu wie hier. Und das überträgt sich direkt auf den Hörer.

"ArtScience" ist das erste Robert Glasper Experiment-Album, für das alle Bandmitglieder Stücke schrieben. Und noch etwas ist neu: Es gibt diesmal keine Gastsänger/innen. Die Vocals übernahmen die Musiker selbst, d.h. Saxophonist Casey Benjamin, Bassist Derrick Hodge, Schlagzeuger Mark Colenburg und auch Robert Glasper. "Ich wollte das Album ausnahmsweise mal an einem Ort aufnehmen, wo wir nicht allzu viele Leute kennen", sagt Glasper. "In New York oder Los Angeles hätten wir die Bude wie immer sofort voll gehabt. Deshalb haben wir uns zwei Wochen lang in einem Studio in New Orleans eingeschlossen und alles dort geschrieben und aufgenommen. Unsere einzige Inspiration war: ‘Scheiß drauf. Lass uns einfach machen, wonach uns der Sinn steht.’"

Die Bandbreite des Albums reicht von Casey Benjamins slicker Disco-Nummer "Day To Day" über Robert Glaspers minimalistische R’n’B-Ballade "Let’s Fall In Love" bis zum rhythmisch vertrackten "In My Mind", an dem Schlagzeuger Mark Colenburg mitschrieb. In "Hurry Slowly" wiederum verzwirbelt die Band raffiniert Melodielienien, die an Steely Dan, Stevie Wonder und Radiohead erinnern. Für eine Überraschung sorgt das Robert Glasper Experiment schließlich mit seiner Version des New-Wave-Klassikers "Human" von der britischen Band The Human League. Wie relaxed es bei den Aufnahmen zuging, ist hier mitzuerleben.

Die LP-Version des Albums ist in zwei Wochen, ab dem 30. September 2016, erhältlich.

Das Robert Glasper Experiment live:

  • 4. November 2016 Jazztage Ingolstadt
  • 6. November 2016 Reichshofsaal - Lustenau (Austria)
  • 7. November 2016 Mojo - Hamburg
  • 8. November 2016 Yaam - Berlin
  • 9. November 2016 Jazztage - Leverkusen
  • 10. November 2016 Kaserne - Basel (CH)