Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

31.03.2016
Natacha Atlas

Melancholisch und modern - Natacha Atlas sprengt Musikgrenzen

Natacha Atlas, Melancholisch und modern - Natacha Atlas sprengt Musikgrenzen Natacha Atlas & Ibrahim Maalouf - 2016

Sie ist eine Pionierin der progressiven, tanzbaren Weltmusik, er einer der jungen Stars der zeitgenössischen europäischen Jazzszene. Die belgische Sängerin Natacha Atlas und den französischen Trompeter Ibrahim Maalouf verbindet trotzdem so einiges. Beide sind arabischstämmig, aber im Westen Europas groß geworden, und haben den Spagat zwischen diesen Kulturen seit jeher in ihrer Musik reflektiert. Nun haben sie auf dem betörenden Album "Myriad Road" erstmals zu einander gefunden.

Es ist das erste Jazzalbum der charismatischen Künstlerin, die in den 1990ern als Sängerin der britischen Ethno-Electronica-Band Transglobal Underground bekannt wurde. Wobei der Terminus "Jazzalbum" mit einiger Vorsicht verwendet werden sollte. Denn auf "Myriad Road" stellt Natacha, wie Ibrahim Maalouf scharfsinnig anmerkt, Genre-Grenzen in Frage, indem sie in nie zuvor erlebter Weise nahtlos Jazz- und arabischen Gesang miteinander verschmilzt und so in neue musikalische Regionen vorstößt. An der Seite des Trompeters beweist sie einmal mehr ihre Fähigkeit sich selbst herauszufordern und zugleich ihre Synthese westlicher und orientalischer Musiktraditionen zu wahren.

"Ich begegnete Natacha das erste Mal in Istanbul", erzählt Maalouf. "Wir besuchten beide ein Konzert des Oud-Spielers Smadj, der uns zu sich auf die Bühne einlud. Die Natacha, die ich dabei kennenlernte, war alles andere als ein orientalisches Cliché oder eine Pseudo-Orientalistin. Sie war einfach eine Frau, die mit der ganzen Welt um uns herum in Berührung war. Multikulturell. Offen gegenüber den englisch-, französisch- und arabischsprachigen Kulturen. Aber vor allem fiel mir auf, dass Natacha eine Stimme besitzt, die einzigartig ist. Ihre ist heute vielleicht die einzige arabische Stimme, die wirklich von sich behaupten kann, authentisch zu sein." Ein paar Wochen nach dem zufälligen Treffen begannen beide Künstler damit, Ideen auszutauschen und musikalisch zu verarbeiten.

Das daraus kulminierte Album "Myriad Road" wird Natacha Atlas auch bei zwei Konzerten in Deutschland live vorstellen: am 13. April tritt sie im Franz K  in Reutlingen und einen Tag später im Frankfurter Hof in Mainz auf. Ibrahim Maalouf dagegen kann man mit seiner Band am 11. April im ZKM Medientheater in Karlsruhe erleben.