Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

26.09.2014
Till Brönner

Till Brönner spielt auf “The Movie Album” Traummusik aus der Traumfabrik

Till Brönner, Till Brönner spielt auf The Movie Album Traummusik aus der Traumfabrik Till Brönner, The Movie Album

“Wenn man an die großen Augenblicke der Filmgeschichte denkt, sind es meist Szenen ohne Dialog, die besonders im Gedächtnis haften bleiben”, sagte Meisterregisseur Stanley Kubrick einmal, um es dann auf den Punkt zu bringen: “Die magischste Kraft entfalten Filme immer dann, wenn die Bilder mit Musik unterlegt werden. Das sind die Kinomomente, die man nie vergisst!” Genau um diese emotionalen Momente geht es Till Brönner auf “The Movie Album”. Mit einer abwechslungsreichen Sammlung legendärer wie neuerer Filmsongs nimmt er den Hörer mit auf eine Reise vom Beginn des abendfüllenden Tonfilms bis zum heutigen Blockbuster-Kino.

 

“Wir alle sind mit Filmen aufgewachsen, die uns im Kopf geblieben sind”, sagt der Trompeter. “Und spezielle Filmmomente haben auch mich und meine Musik immer mitgeprägt.” Um seine mal instrumentalen, mal vokalen Versionen von Klassikern wie “Cinema Paradiso”, “Moon River”, “The Godfather”, “As Time Goes By” oder “Stand By Me”, aber auch neueren Filmsongs wie Pharrell Williams’ fröhlichen Ohrwurm “Happy” oder das elegische “Forbidden Colours” von Ryuichi Sakamoto und David Sylvian einzuspielen, wagte sich Brönner in die “Höhle des Löwen”. Im legendären Eastwest Studio auf dem Sunset Boulevard in L.A., wo unzählige berühmte Filmkomponisten und Riesenorchester Hollywoodfilme vertont haben und sich seit Jahrzehnten die größten Popstars die Klinke in die Hande geben, traf er auf amerikanische Spitzenmusiker wie Mitch Forman, Chuck Loeb, Jeff Lorber, Brian Bromberg und Vinnie Colaiuta, die allesamt nicht nur an Pop- und Jazzalben mitwirkten, sondern auch in zahllosen Filmmusiken zu hören sind. Für zusätzliche Glanzlichter sorgten zudem Stargäste wie Sänger Gregory Porter, Brönners Trompeterkollege Arturo Sandoval oder die Vokalistinnen Joy Denalane und Lizzy Cuesta.