Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

16.05.2014
ECM Sounds

Jean-Louis Matinier & Marco Ambrosini - Erfinder und Entdecker

Auf "Inventio" stellen sich Jean-Louis Matinier und Marco Ambrosini als ungewöhnliches Duo mit ungewöhnlicher Instrumentierung und ungewöhnlicher Musik vor.

ECM Sounds, Erfinder und Entdecker © Dániel Vass / ECM Records Marco Ambrosini und Jean-Louis Matinier

Das lateinische Wort "Inventio" kann man sowohl mit "Erfindung" als auch mit "Entdeckung" übersetzen. Einen besseren Titel hätten Jean-Louis Matinier und Marco Ambrosini für ihr erstes gemeinsames Album kaum wählen können. Denn sie erweisen sich hier gleichermaßen als Erfinder und Entdecker einzigartiger Klänge. Darüber hinaus ist der Titel auch eine Referenz auf Johann Sebastian Bachs "Invention 4 d-Moll 3/8, BWV 775", die von dem Duo für diese Einspielung interpretiert wurde.

"Inventio" ist ein in vielerlei Hinsicht innovatives Projekt. Das offenbart bereits die ungewöhnliche Instrumentierung. Marco Ambrosini ist einer der wenigen Musiker, die die Nyckelharpa (im Deutschen auch als Schlüsselfidel bekannt) außerhalb der schwedischen Folktradition einsetzen. In ähnlicher Weise hat Jean-Louis Matinier das Akkordeon aus seinem üblichen folkloristischen Bezugsrahmen gelöst und in das weite Feld der improvisierten Musik geführt.

Auf "Inventio" spielt das Duo ein Programm aus vorwiegend eigenen Kompositionen, das von Barockwerken Bachs und Heinrich Ignaz Franz Bibers (insbesondre seine Rosenkranz- bzw. Mysteriensonaten), aber auch den lyrischen Kadenzen Giovanni Battista Pergolesis inspiriert ist.
Matinier und Ambrosini begeben sich hier auf eine musikalische Reise von bemerkenswertem Erfindungsreichtum. Ihre Route führt von der Alten zur Modernen Musik, wobei sie stets mit diesem Material improvisieren und immer neue Klangfarbenkombinationen entdecken. Oft heben sie dabei die Demarkationslinien zwischen Improvisation, Arrangement und Komposition vollkommen auf. Ihre Musik wird Hörer ansprechen, die schon Matiniers ECM-Aufnahmen mit Anouar Brahem, François Couturiers Tarkovsky Quartet und Louis Sclavis oder auch Ambrosinis Alben mit Rolf Lislevand, Giovanna Pessi/Susanna Wallumrød und Helena Tulve zu schätzen wussten.