Jazz Newsletter

Wir versenden wöchentlich den aktuellen Jazzecho Newsletter. Um keine Neuigkeit zu verpassen, können Sie sich gern hier mit Ihrer eMail-Adresse registrieren. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Mit dem Klick auf „OK“ bestätigen Sie, dass Sie Newsletter von uns erhalten möchten. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Infos zum Umgang mit persönlichen Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Labels

Im Bereich Labels finden Sie Informationen zu den wichtigsten und bekannstesten Jazzlabels der Welt:

Artikel

19.08.2010
Norma Winstone Trio

Ein ungewöhnliches Trio mit ungewöhnlichen Geschichten: Norma Winstone, Glauco Venier & Klaus Gesing

Auch auf ihrem zweiten Album “Stories Yet To Tell” bestechen Norma Winstone, Glauco Venier und Klaus Gesing durch überraschende Repertoirewahl und einzigartige Interpretationen.

Norma Winstone Trio, Ein ungewöhnliches Trio mit ungewöhnlichen Geschichten: Norma Winstone, Glauco Venier & Klaus Gesing © by Glauco Comoretto / ECM Records Glauco Venier, Norma Winstone, Klaus Gesing © by Glauco Comoretto / ECM Records

Grammy-Nominierungen sind für europäische Jazzkünstler generell eine ziemliche Seltenheit. Noch erstaunlicher ist es allerdings, wenn sie auf ein Trio fallen, das in kaum einer Hinsicht amerikanischen Jazzstandards entspricht. Norma Winstone, Glauco Venier und Klaus Gesing ist genau dies mit ihrem Debütalbum “Distances” gelungen, das ein Repertoire von schillernder Vielfalt bot. Nun legt das schon seit zehn Jahren zusammenspielende Trio mit “Stories Yet To Tell” sein zweites Album vor, auf dem es wieder durch ungewöhnliche Repertoirewahl und einzigartige Interpretationen besticht.

Diesmal mischte das Trio unter die Eigenkompositionen von Gesing und Venier moderne Jazzstücke von Wayne Shorter und Maria Schneider, eine verträumte brasilianische 60er-Jahre-Ballade von Dori Caymmi, ein von Tigran Mansurian arrangiertes Stück des armenischen Komponisten Komitas Vardapet, ein Volkslied aus dem Friaul, eine romantische Nummer des Mexikaners Armando Manzanero und ein Troubadourlied aus dem 13. Jahrhundert. Außergewöhnlich ist aber auch die instrumentale Konstellation selbst, die dem Trio sehr viel kreative Freiheit bei seinen Interpretationen gibt. Winstone setzt ihre Stimme des Öfteren ausgesprochen “instrumental” ein und liefert sich faszinierende Zwiegespräche mit Gesings Bassklarinette oder Sopransaxophon, während Pianist Glauco Vernier der Musik mit überraschenden  Harmonien und solistischen Ausflügen seinen Stempel aufdrückt. In Norma Winstone, Glauco Venier und Klaus Gesing fanden drei experimentierfreudige Musiker zusammen, die ihrem Publikum auch nach zehn Jahren noch eine Menge aufregender Geschichten erzählen können. Vielleicht bald auch eine von einem Grammy-Gewinn...